Wach auf und schaffe passives Einkommen

Als normaler Angestellter erhältst du monatlich einen Lohn für deine geleistete Arbeit, je nach Qualifikation und Engagement ist das mal mehr, mal weniger. Du tauscht also deine Zeit gegen einen gewissen Betrag den du von deinem Arbeitgeber monatlich überwiesen bekommst. Du verbringst dein halbes Leben bei der Arbeit, hast aber am Ende trotzdem gerade einmal genug Geld um irgendwie über die Runden zu kommen.

Kaum ein Angestellter wird von seiner Arbeit wohlhabend oder kann seinen Job vor dem Renteneintritt an den Nagel hängen. Unter Selbständigen ist die Zahl derjenigen die sich im Laufe ihres Arbeitsleben ein Vermögen aufbauen können zwar etwas höher, dennoch hat auch ein Selbstständiger seine Zeit nicht zur freien Verfügung. Meistens fallen hier sogar noch einige Stunden mehr in der Woche an als bei Angestellten.

Meine Arbeit macht mir Spass und ich gehe gerne zur Arbeit, allerdings würden mir auch viele andere Dinge einfallen mit der ich meine Zeit lieber verbringen würde. Ich denke da an Reisen, Sport, Zeit mit der Familie verbringen und all solche Dinge. Daher habe ich schon früh unser Wirtschaftssystem hinterfragt und mir ist bewusst geworden das ich als Angestellter in diesem System gefangen bin und meine Zeit so nur vermiete.

Selbst wenn ich ein überdurchschnittliches Gehalt bekomme, das für einen Single gut ausreicht, ist es trotzdem nicht möglich sich große Wünsche, wie zum Beispiel ein Eigenheim, zu erfüllen. Zumindest nicht ohne einen teuren Kredit. Ich habe auch nicht die Möglichkeit meine eigene Lebenszeit frei zu nutzen. Daher ist mir schnell bewusst geworden das ich etwas ändern muss und an meiner finanziellen Freiheit arbeiten muss.

Passives Einkommen

Der Schlüssel um sich aus diesem Gefängnis zu befreien heißt: passives Einkommen. Aber was genau ist ein passives Einkommen? Mit passiven Einkommensquellen sind Einnahmemöglichkeiten gemeint die ohne weitere Arbeit (oder zumindest mit sehr wenig) ein konstantes monatliches Einkommen ermöglichen. Ich unterscheide dabei in zwei verschiedene Arten des passiven Einkommens:

Der Unterschied zwischen passivem Einkommen und einem normalen nine-to-five Job liegt also darin, dass man beim passivem Einkommen nach einmaligem Arbeitsaufwand oder Investment im Besten Fall sein restliches Leben davon Einnahmen erhält.

Natürlich geht es auch bei passivem Einkommen nicht ganz ohne Arbeit, die Investitionen müssen regelmäßig geprüft werden, Mieter müssen gesucht und Webseiten aktualisiert werden. Der Arbeitsaufwand ist hier allerdings im Verhältnis zu den Verdienstmöglichkeiten sehr gering und vor allem kannst du dir selber aussuchen wann und wie viel du arbeiten möchtest. Wenn du ein Online unternehmen hast, bist du auch nicht Ortsgebunden, du brauchst nur einen Labtop und Internet, dann kannst du überall arbeiten.

Man darf den Aufwand der Notwendig ist um passives Einkommen zu schaffen allerdings nicht unterschätzen. Die meisten Arten dieser Einkommensströme zeichnet sich dadurch aus, dass sie zu Beginn viel Arbeit erfordern und wenig einbringen, im Laufe der Zeit aber exponentiell ansteigen. Daraus ergibt sich das vor allem Geduld, Disziplin und Leidenschaft Notwendig ist um ein passives Einkommen zu erzielen.

Wer es schafft das sein passives Einkommen höher ist als die monatlichen Ausgaben, ist finanziell frei und muss nicht mehr zur Arbeit gehen um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Das ist auch mein Ziel das ich verfolge und ich werde diesen Weg hier auf meinem Blog dokumentieren. Dabei versuche ich mir passives Einkommen auf die verschiedensten Arten zu erzeugen und zeige dir was daraus wird.

Hast du dir auch schon überlegt wie du ein passives Einkommen aufbauen willst?

Wenn du ein ähnliches Vorhaben hast und schon weißt wie du es angehen möchtest, oder es sogar schon geschafft hast, würde ich mich darüber freuen wenn du deine Erfahrungen und Ideen hier teilen würdest.